Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Prognose.ets richtig verwenden
#1
Hallo Zusammen, 

ich habe ein kleines Problem mit der Prognose.ets() Funktion und vielleicht könnt ihr mir helfen. Ich möchte basierend auf einem Logbuch (Tabelle) in dem monatlich Betriebskosten eingetragen werden, eine monatliche Prognose für die nächsten 3 Jahre bspw. erstellen. Hierfür würde ich gerne die prognose.ets() Funktion nehmen. Leider kommen bei mir keine annähernd realistischen Werte für die Prognose heraus. Woran kann das liegen?
Ich verwende die Funktion folgender Weise:

Syntax
PROGNOSE.ETS(Ziel_Datum;Werte;Zeitachse;[Saisonalität];[Daten_Vollständigkeit];[Aggregation])

Ziel-Datum: gesuchter Monat in der Zukunft
Wertereihe: alle Werte im Logbuch
Zeitachse: alle Datumswerte im Logbuch
Saisonalität: 12 (da monatlich)
Daten_Vollständigkeit: 1 (lineare Interpolation)
Aggregation: 1 (Mittelwerte)



Im Logbuch habe ich Daten von den letzten 2 Jahren - genügend Werte müsste Excel also haben. Hat jemand schon öfters mit der Funktion gearbeitet und kennt vllt meinen Fehler? Ich habe mir erhofft, dass Excel vernünftige Werte für die Prognosemonate ausspuckt, die wenn man das Logbuch weiterführt recht ähnlich der neu eingetragenen Logbuchwerte sind -  aber leider geht die Funktion immer (linear oder variabel) gegen null oder unendlich - was bei Betriebskosten eher unüblich sind. Bspw. Heizkosten schwanken zw. Sommer und Winter aber ein rapider Anstieg oder Abfall ist nicht zu erwarten.

Wäre toll falls wer mir helfen kann. Vielleicht hat ja jemand ein Prognoseblatt mal erarbeitet das richtig funktioniert und könnte es mir zur Verfügung stellenSmile
Über andere Tipps&Tricks wie man eine realitätsnahe Prognose erstellen kann würden mir auch sehr weiterhelfenSmile

Tausen Dank und schönen Abend euch,

Korbi
Antwortento top
#2
Vorweg, meine Erfahrung mit forecasting beschränkt sich auf die Statstiksprache R, gibt ein nettes HTML Buch dazu. Ich würd sowas nicht mal unter Zwang in einer Tabellenkalkulation machen.

Die Dokumentation von Micro$oft deutet eigentlich eh an was du alles falsch machen kannst, ohne deine Datei zu sehen geh ich mal davon aus dass du über den häufigsten Fehler gestolpert bist: Deine Daten musst im gleichen Abstand stehen. Hast du immer das genaue Datum (5. März, 28. Juni, ...) angegeben? Dann änder das mal auf den Monatsanfang.

Ganz ehrlich, ohne forecasting geht's auch wenn du die Durchschnitte aus dem letzen Halbjahr und dem Gesamtzeitraum auf die kommenden Jahre übeträgst. Je mehr starre Datenpunkte du hast desto leichter ist so eine "manuelle" Vorhersage.
Lorem ipsum dolor sit amet, consetetur sadipscing elitr, sed diam nonumy eirmod tempor invidunt ut labore et dolore magna aliquyam erat, sed diam voluptua.
Antwortento top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste