Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Verteilung Münzen auf vorher definierte Beträge
#1
Hallo zusammen,

ich habe ein Anliegen, und ich weiß nicht mal, ob das mit Excel möglich ist.

Ich habe eine Liste mit ca. 90 Umsatzerträgen untereinander aufgereiht, daneben mehrere Spalten mit der Überschrift aller Münzen und Scheine (100 €, 50 €, etc.pp.) und unten eine Zeile mit der Anzahl aller Münzen und Scheine, die ich im Bestand habe.
Die Gesamtsumme, die ich im Bestand habe, ist höher als die 90 Umsatzerträge zusammen.

Das Ziel ist es nun, dass die Münzen und Scheine auf die Umsatzerträge verteilt werden, und zwar mit dem Ziel, dass so viele Münzen wie möglich verteilt werden und eine gleichmäßige Aufteilung der Münzen stattfindet.

Ich möchte nach der Aufteilung so wenig Münzen wie möglich noch übrigen haben, aber jedoch keinen haben, der extrem viele Münzen hat und einer, der so gut wie gar keine Münzen hat.

Ich hoffe, ich konnte das Thema gut erklären und bin über Hilfestellungen dankbar.

VG

Sven
Antwortento top
#2
Hi,

schau mal hier: http://www.excelformeln.de/formeln.html?welcher=338
Gruß Günter
Misserfolg ist eine Chance, es beim nächsten Mal besser zu machen.
(Henry Ford) www.sprueche-zum-nachdenken.eu
Antwortento top
#3
Moin,

Danke für deine Rückmeldung. Diese Formel kenne ich, hat aber nicht den gewünschten Effekt, da sie nicht mit einbezieht, wie viele Euro Scheine etc. ich überhaupt im Bestand habe.

Des weiteren geschieht bei der Formel die optimale Stückelung für den Betrag, jedoch möchte ich, dass nicht die optimale Stückelung für den Betrag im Vordergrund steht, sondern die optimale Verteilung der Münzen, dass so wenig Münzen wie möglich im Bestand sind.

Ich sage mal den Praxisfall:

Ich habe nach einem Flohmarktverkauf eine Übersicht der Reinerlös von 90 Verkäufer und einen großen Berg an Münzen und Scheinen, natürlich sortiert.

In diesem Berg ist der Umsatz der 90 Verkäufer enthalten inkl. Gebühren und Provisionen, die ich einbehalte. Da ich nun aber so wenig Münzen wie möglich behalten möchte, mach ich es aktuell so, dass ich mir jeden Umsatz nehme, nach Bauchgefühl Münzen reinlege und am Ende hoffe, so wenig Münzen wie möglich noch über zu haben. Hier wünsche ich mir eine Unterstützung, dass mir Excel sagt, wenn du 200 1 Cent, 148 2 Cent etc. pp. hast, musst du bei den 90 Verkäufern individuell 1 Cent Münzen verteilen, um am Ende auf den Umsatz der jeweiligen Verkäufer zu kommen.

Ich hoffe, ich konnte mich verständlicher ausdrücken, was hier die Herausforderung ist.
Antwortento top
#4
Moin,

nein, zumindest ich habe immer noch keine Vorstellung, was du haben willst. Erstelle bitte einmal eine Beispieldatei mit ein paar händisch eingetragenen Wunschergebnissen. Bitte keine ScrShots!!  http://www.clever-excel-forum.de/Thread-...ng-stellen
Gruß Günter
Misserfolg ist eine Chance, es beim nächsten Mal besser zu machen.
(Henry Ford) www.sprueche-zum-nachdenken.eu
Antwortento top
#5
Hallo Sven,

A) Verfahren
Du kannst in zwei Schritten vorgehen:
1. Nimm deinen Anteil nach dem von Günther vorgeschlagenen Formeln.
Hiermit erhältst du so wenig wie mögliche Stücke.
2. Verteile iterativ das größte Stück an den Lieferanten mit dem größten Restbetrag.

Wenn es eine Lösung der Aufteilung gibt, hält sie deine beiden Nebenbedingungen ein.


B) VBA
Bei einer großen Menge von Lieferanten und Stücken würde ich das nicht mehr über Formeln lösen.
Wenn du dabei Hilfe benötigst, erstelle doch bitte eine Beispieldatei (ruhig mit großen Mengen).

ps. Nach nochmaligem Lesen deiner Anforderungen ist es wahrscheinlich besser im zweiten Schritt das größte verbleibende Stück dem Lieferanten zu geben der den Betrag noch benötigt und bisher die kleinste Anzahl an Stücken erhalten hat und erst bei Gleichheit den Lieferanten mit dem größten Restbetrag zu berücksichtigen.
helmut

Für mich ist die Möglichkeit in Excel an Zellen und Bereichen Namen zu vergeben die wichtigste Funktionalität.
Sie macht Formeln und den VBA-code verständlicher. Für Makros gilt die Regel: "Nur über benannte Bereiche auf den Inhalt der Zellen zugreifen."
Und wofür sind Regeln da? Um nachzudenken bevor man sie bricht.





Antwortento top
#6
Hallo Sven,

in der Anlage einmal eine programmierte Lösung und hier einige Bemerkungen:

A) zu "ps. ..." aus Beitrag #5
Diesen Zusatz habe ich verworfen, da er bei Lieferanten mit einem sehr grossem Betrag dazu führte, dass ihm, da er schon etliche Scheine hatte erst spät Münzen (und damit sehr viele kleine) zugeordnet wurden.

B) nicht nur größter Restbetrag
Die reine Berücksichtigung des größten Restbetrages führte dazu, dass der Algorithmus nur eine gültige Lösung gefunden hatte, falls relativ viele Münzen mit kleinen Stückwerten vorhanden waren.
Daher bevorzugt das Programm jetzt "wie im richtigen Leben" Lieferantenkonten bei der Zuordnung, bei denen der Restbetrag mit dem aktuellen Stückwert ausgeglichen werden kann, auch wenn der Restbetrag ein wenig kleiner als bei einem anderen Lieferanten ist.

C) nicht immer eine Lösung
Das Programm wird wahrscheinlich trotzdem nicht immer eine Lösung finden. Daher solltest du noch eine Reserve an Wechselgeld haben.
In der Prüfzeile wird ausgewiesen bei welchem Stückwert wieviele Stücke zuviel vorhanden sind. Die Stücke mit dem höchsten Stückwert solltest du dann gegen kleinere Stückwerte mit gleichem Betrag austauschen. Eventuell muss dies mehrfach geschehen.

D) Erweiterung
Falls du mehr Lieferanten berücksichtigen willst, must du nur entsprechend viele Zeilen nach dem ersten und vor dem letzten vorhandenen Liferanten einfügen und wenn gewünscht die grau hinterlegten Formeln nach unten kopieren.


Angehängte Dateien
.xlsm   Stueckelung.xlsm (Größe: 27,68 KB / Downloads: 3)
helmut

Für mich ist die Möglichkeit in Excel an Zellen und Bereichen Namen zu vergeben die wichtigste Funktionalität.
Sie macht Formeln und den VBA-code verständlicher. Für Makros gilt die Regel: "Nur über benannte Bereiche auf den Inhalt der Zellen zugreifen."
Und wofür sind Regeln da? Um nachzudenken bevor man sie bricht.





[-] Folgende(r) 1 Benutzer sagt Danke an Ego für diesen Beitrag:
  • HSVSunny
Antwortento top
#7
Moin  Helmut,

ich habe gerade Pipi in den Augen.

ich hätte nie gedacht, dass es hierfür eine Lösung gibt, aber die Makro, die du erstellt hast, ist genau auf meine Anforderung angeschnitten.

Das nicht immer alle Münzen aufgeteilt werden können, ist mir klar, aber so sieht das schon sehr, sehr gut aus.

Vielen, Vielen Dank Dafür.

Jetzt werde ich hoffentlich nicht unverschämt. Kann man die Makro noch so anpassen, dass ich in Zelle T3 eine Zahl eingeben kann und diese die Maximalanzahl an Münzen pro Lieferant definiert? Das führt unweigerlich dazu, dass die Stückzahl aus dem Eigenbestand sich wieder erhöhen würde, das ist mir bewusst.

Wenn das nicht geht, ist es in Ordnung, ich bin so schon mehr als Begeistert.

Viele Grüße und nochmal vielen Dank,

Sven
Antwortento top
#8
Hallo Sven,

das Verfahren immer den Lieferanten mit dem größten Restwert vorrangig zu nutzen führt im Normalfall zu einer einigermaßen gleichmässigen Verteilung der Stücke auf die Lieferanten.

Ich halte es für schwer für alle möglichen Verteilungen einen Algoritmus für einen Ausgleich zwischen möglichst wenig eigenen Stücken und einer geringen maximalen Anzahl von Lieferantenstücken aufzustellen.

In der Anlage habe ich jetzt im Programm zwei Möglichkeiten die maximale Anzahl an Lieferantenstücken manuell anzupassen realisiert.

1. Parameter "Passend"
Die Funktion einen Lieferantenkonto vorzeitig auszugleichen führt zu einer größeren Variation der Stückzahlen der Lieferanten. Ich habe nun die Möglichkeit geschaffen einen Parameter zu setzen wie früh dieser Vorzug durchzuführen ist. Wenn der Parameter 0 ist, ist die Verteilung relativ gleichmäßig. Man sollte den Parameter nur geringfügig erhöhen, wenn mit 0 kein Ausgleich gefunden werden kann.

2. Vorgabe von Eigenanteilen an Stückwerten.
Falls von einem Stückwert besonders viele Stücke vorhanden sind, kann ich jetzt vorgeben welche Anzahl mindestens im Eigenanteil verbleiben sollen.


Angehängte Dateien
.xlsm   Stueckelung.xlsm (Größe: 28,41 KB / Downloads: 3)
helmut

Für mich ist die Möglichkeit in Excel an Zellen und Bereichen Namen zu vergeben die wichtigste Funktionalität.
Sie macht Formeln und den VBA-code verständlicher. Für Makros gilt die Regel: "Nur über benannte Bereiche auf den Inhalt der Zellen zugreifen."
Und wofür sind Regeln da? Um nachzudenken bevor man sie bricht.





[-] Folgende(r) 1 Benutzer sagt Danke an Ego für diesen Beitrag:
  • HSVSunny
Antwortento top
#9
Hallo
 
Es gibt in diesem Forum sehr wichtige Leute, die ohne Mitteilung meinen Kommentar löschen.
 
Ich hätte schon gern gewusst wer und warum. Huh
 
Guschti
Der Künstler lebt auch vom Applaus
Antwortento top
#10
Die nehme ich jetzt so - vielen, vielen Dank.

du hast was gut bei mirSmile

VG

Sven
Antwortento top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste