Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Ermittlung von nicht verkauften Warenmengen inkl. der Berücksichtigung eines MHD
#1
Guten Morgen liebe Community,

derzeit habe ich die Fragestellung, wie ich aus einem Warenbestand mit MHD Bezug und einer Warenbestelliste je Monat, die Warenmengen ermitteln kann ,die Gefahr laufen zu verderben bzw. nicht verkauft zu werden.

Für eventuell Lösungsansätze/ Erfahrungswert und/oder geeignete Excelformeln für eine anwendbare Darstellung wäre ich euch dankbar.

Meine Ausgangssituation, sowie Gedankengänge habe ich schon einmal anbei gehängt.


Angehängte Dateien
.xlsx   Mappe1.xlsx (Größe: 11,26 KB / Downloads: 30)
Antwortento top
#2
Hallo,

welchen Zusammenhang haben die ganzen Zahlen.
A= Mengen 2 und 4.
Gesamtbestellung = 10
Annahme A=1 und B=0


Gastlich
Antwortento top
#3
Moin ,
 
Danke für die erste Rückmeldung. :)
 
Anbei noch einmal eine kurze Erläutern:
 
Tabellenblatt 1 beinhaltet Warentypen und Warenmengen. Ich habe zum Beispiel die Ware A mit einer Gesamtmenge von 6 Einheiten. Zwei Einheiten davon laufen am 14.06.2020 ab. ...
 
Tabellenblatt 2 beinhaltet Bestellmenge je Artikel/ je Monat. Der Artikel A wurde u.a. im Monat Mai 1 mal bestellt. (tatsächliche Lieferung ist an dieser Stelle nicht relevant)
 
Die unteren Zahlen sollen die Ergebnisse zu den Annahmen darstellen.
 
Annahme A - wenn MHD >= Monatsbeginn, dann kann ich die vorhandenen Mengen mit dem entsprechenden MHD kalk. nicht mehr verwendet/verkauft werden.(MHD ist hierbei als Abverkaufsdatum zu betrachten und nicht als tatsächlicher Verfall der Ware.)
Verlauf für Ware A u Annahme A:
Es wurde 1 Einheit im Mai bestellt. Diese Einheit verwende ich von der Menge mit dem MHD 14.06 , (FEFO Verfahren). Es verbleiben 5 Einheiten auf dem Lager. Im Juni werden 5 Einheiten Verkauft. Die Einheit mit dem MHD kann gem. Annahme A nicht mehr verwendet werden ich greife auf meine Restbestand von 4 mit dem MHD 15.07 zurück und lande auf 0. Die eine Einheit mit dem MHD 14.06 kann nicht verkauft werden. Diese Zahl möchte ich als Ergebnis für die Ware A erhalten.


Unter der Annahme B hätte ich die Ware mit dem MHD 14.06 kalkulatorisch noch verwenden können.

Ein Weiters Beispiel anhand der Ware C.
Im Mai werden 3 Einheiten verlangt. Ich habe insgesamt 8 auf dem lager . Es verbleiben 5 Einheiten.(1+4). Im Juni kann ich gem Annahme A keine Ware mehr ausgeben uns müsste nachbestellen(Da die Restbestände alle im Juni verfallen) An dieser Stelle bräuchte ich das Ergebnis 5 (1+4).

Ich vermute mal, dass ich an dieser Stelle mit einer Kombination aus Summewenns Funktionen arbeiten könnte., wenn ich noch ein paar zusätzliche Zeilen u Spalten ergänze. (Datumsfeld für die Bestellungen: Annahme A als  01 eines jeden Monat.(01.05.2020 etc)


Grüße
Antwortento top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste