Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Einkommensteuer mit EXEL ausrechnen
#1
Hallo Zusammen,

ich möchte mit EXEL die zu entrichtende Einkommensteuer berechnen.
Dazu habe ich herausgefunden, dass es mehere Arten der Berechnung gibt.
Diese richten sich nach der Höhe des zu versteuernden Einkommens.

Das zu versteuernde Einkommen habe ich bereits ausgerechnet und in einer Zelle dargestellt.

Bei einem zu versteuernden Einkommen zwischen 14.533 € und 57.051 € muss zunächst ein Hilfswert (= z) ermittelt werden.

Die Formel lautet dafür:
z = (zuE - 14.532)/10.000

Meine eingetragene Formel für z lautet:
=SUMME(N131)-(14532)/10000

Als Ergebnis für den Hilfswert erhalte ich den gleichen Wert wie das zu versteuernde Einkommen (Betriebsergebnis vor Steuern), das ich in der Zelle (wie oben beschrieben) errechnet habe.

Zur Errechnung der ESt soll man nun den Hilfswert (= z) in folgende Formel eintragen:
ESt = (212,02 x z + 2.397) x z + 972,79

Mein Problem ist, dass ich ein viel zu hohes Ergebnis für die ESt erhalte.

Wie schreibt man die 2. Formel in EXEL ein, damit man die ESt bzw. das richtige Ergebnis in einer neuen Zelle ausgerechnet bekommt?
Antwortento top
#2
Ich habe das mal vor 15 Jahren gemacht. Du musst die heutigen Parameter dort einarbeiten.
Antwortento top
#3
Ich habe die Formeln aus dem Web:
https://www.finanz-tools.de/einkommenste...rmeln/2020

Dort ist der 3. Fall, der der zutreffend wäre.

Welche Parameter sind denn dabei gemeint?

Original Formel:
ESt = (212,02 x z + 2.397) x z + 972,79

Formel in EXEL (G149 = z):
=SUMME(212,02)*(G149)+(2397)*(G149)+972,79

Ich erhalte ein viel zu hohes Ergebnis.

Kann jemand bestätigen ob ich es richt oder falsch umgesetzt habe?
Antwortento top
#4
Hi James,

wenn du den Link öffnest ist schon alles wunderbar erklärt.

Mit Parameter ist beispielsweise der Grundfreibetrag gemeint.
Daneben ist auch die Höhe des zu versteuernden Einkommens gemeint.

Wie du dem Link entnehmen kannst, werden dort auch die einschlägigen Gesetztespassagen erwähnt.

Da diese aber veraltet sind musst du die Parameter anpassen, d.h. die Zahlen in der Formel ändern.

Hast du den Link überhaupt geöffnet?

BG ruppy

Nein das ist nicht richtig umgesetzt.

Warum schreibst du um einen festen Wert eine Summenfunktion?

Auch fehlt nach dem Wert 2397 eine Klammer. Stichwort: Punkt vor Strich ;)

BG ruppy

und es heißt Excel nicht Exel
Antwortento top
#5
Hallo nochmals,

vielleicht kann man sich die Formeln sparen.
Es gibt ja die Grundtabelle für 2020.
Daran kann man sein errechnetes "Betriebsergebnis vor Steuern minus den Grundfreibetrag" ablesen/einordnen.

Wenn ich nun das "Betriebsergebnis vor Steuern minus den Grundfreibetrag" der Tabelle entnehme, dann erkenne ich den "Durchschnitts-Steuersatz".

Das errechnete Einkommen multipliziere ich mit dem "Durchschnittssteuersatz" von XX % (also 0,XX %) und addiere die Soli noch hinzu.

Die formel lautet dann:
=SUMME(G149)*0,XX+(Soli-Zuschlag)

Sehe ich das richtig so?
Antwortento top
#6
Habe die Grundtabelle erst später gefunden.
Eine Antwort wäre trotzdem nicht schlecht.

Somit fällt die Formel zur "Berechnung der Einkommensteuer", mittels der Prozente aus der Grundtabelle, etwas schmaler aus.

=SUMME(G149)*0,XX+(Soli-Zuschlag)
Antwortento top
#7
Warum schreibst du SUMME(G149) ?!
Das ist total sinnfrei.

G149=SUMME(G149)

Du brauchst wenn du eine Zahl hast auch keinen Durchschnitt, Min oder Max berechen.

Auch muss der Soli-Zuschlag nicht in Klammern gesetzt werden.

Und für alles weitere kannst du in einem Steuerforum fragen ;) 
Das hier ist ein Excel-Forum und die Frage hinsichtlich der Nutzung von Excel zur Lösung deines Problems ist ausreichend beantwortet.

BG ruppy
Antwortento top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste