Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Daten automatisiert in anderes Tabellenblatt übernehmen
#1
Guten Abend in die Runde,

ich habe vor einiger Zeit bereits das selbe Thema schon einmal gehabt, nur leider dann aus verschiedenen privaten Gründen das Thema erst einmal ad acta legen müssen und nicht weiter verfolgen können. (Link: https://www.clever-excel-forum.de/Thread...renzierung)
Da das Thema geschlossen wurde, habe ich es nun noch einmal neu gestartet und einen Neuanfang gewagt.

Folgende Hilfe ist gesucht.

Ich führe seit Jahren mein Haushaltsbuch via Excel und habe es nun auch bereits nach einzelnen Anregungen aus dem oben verlinkten Thread umgestellt und anders strukturiert. Ich sammle in einem Tabellenblatt sämtlich Ausgaben und Einnahmen des gesamten Jahres, trenne die Beträge in einzelne Spalten auf. In meiner Aufstellung möchte ich in einer Spalte eine Angabe dazu machen, ob dieser Eintrag in eine separate Abrechnung übergeben soll. (Hintergrund: Ich zahle häufig für einen gemeinsam genutzten Hobbyraum oder auch in meiner Beziehung voraus aus meiner Tasche und verrechne es dann im Anschluss mit den jeweiligen Personen.)

In der beigefügten Tabelle habe ich das mal visualisiert. Jeder Eintrag in meinem Haushaltsbuch bekommt von mir ein eindeutiges Kennzeichen (Tabelle:2020, Spalte C "Kennzeichen"). Wenn ich in Spalte I "Weitergereicht" nun eine Abrechnung auswähle, (später würde ich das über ein Dropdown-Liste machen, aus der man dann eine Auswahl von Abrechnungen auswählen kann), dann soll dieser jeweilige Eintrag seinen Weg irgendwie in die entsprechende Abrechnung in ein Tabellenblatt in der Arbeitsmappe finden. Es würde ja theoretisch reichen, wenn ich lediglich das Kennzeichen des Eintrags in die Abrechnungstabelle übergebe und dann in einem weiteren Schritt über einen SVerweis die weiteren Daten des zugehörigen Eintrags in die Abrechnungstabelle übernehmen, wie Buchungsdatum, Bezeichungen, etc.

Ich bin in VBA noch nicht wirklich so firm, dass ich das aus dem Ärmel schütteln könnte, möchte mich aber gern etwas mehr in das Thema einarbeiten und die Denkweise von VBA an diesem expliziten Beispiel verstehen lernen. 

Daher ergeben sich für mich nun einige Fragen an euch Profis, wie es sinnvoll wäre dies umzusetzen und anzugehen:

- Sollte jede Abrechnung ein eigenes Tabellenblatt erhalten? Ist vermutlich sinnvoller, oder?

- Wäre es möglich eine automatisierte Übergabe an die Abrechnungstabelle umzusetzen, oder ist es vielleicht sinnvoller, die Übergabe manuell über einen Knopfdruck anzuregen? (Sprich, ich gebe erst alle Ausgaben und Einnahmen ein, weise ihnen eine Abrechnung zu und starte dann erst das Makro, dass die Daten an die entsprechende Abrechnung übergibt)

- Wie würde man damit umgehen, wenn man nachträglich, nachdem ein Eintrag bereits an eine Abrechnung übergeben wurde, verändert bzw. einer anderen Abrechnung zuordnet? Das würde ja eigentlich bedeuten, dass jedes Mal, wenn ich das Makro laufen lassen würde, ein gesamter Abgleich aller Einträge passieren müsste, korrekt?

Könnt ihr mir hier irgendwie zur Hand gehen und mir den richtigen Weg weisen?

Ich danke euch vielmals.


Angehängte Dateien
.xlsm   Test-Haushaltsbuch.xlsm (Größe: 48,11 KB / Downloads: 7)
Antwortento top
#2
Hallo,

mach die Auswertung einfach per Pivot. Bei Änderungen der Urprungsdaten Rechtsklick in die Pivottabelle und "aktualisieren".
Aktualisieren bei Tabellenblattwechsel ist wohl auch per VBA möglich.


Angehängte Dateien
.xlsm   Test-Haushaltsbuch.xlsm (Größe: 48,11 KB / Downloads: 10)
Cadmus
Antwortento top
#3
Ja, war auch schon in dem anderen Thread ein Thema. Möchte ich ungern über eine Pivot lösen, sondern sehe es auch als eine Art Lernen für VBA. Deshalb ist mir dieser Ansatz lieber.
Antwortento top
#4
Hallo,


Zitat:Ja, war auch schon in dem anderen Thread ein Thema. Möchte ich ungern über eine Pivot lösen, sondern sehe es auch als eine Art Lernen für VBA. Deshalb ist mir dieser Ansatz lieber.

es ist schon etwas befremdlich, angebotene Lösungen für dein Problem abzutun, dass du "ungern" etwas tun möchtest.

Zitat:Ja, war auch schon in dem anderen Thread ein Thema. Möchte ich ungern über eine Pivot lösen, sondern sehe es auch als eine Art Lernen für VBA. Deshalb ist mir dieser Ansatz lieber.

Dass du etwas lernen möchtest, ist natürlich sehr lobenswert. Doch sich auf etwas zu versteifen, das für das vorliegende Problem aufgrund einfacherer Lösungen nicht sein muss, steigert nicht unbedingt die Motivation der Helfer. Das deutet für mich eher auf eine grundlegende Lernunwilligkeit - sofern sie nicht gerade deinen Vorstellungen entspricht - hin. Würdest du den (auch in deinem ersten Thema) überwiegend gegebenen Vorschlag, Pivot zu nutzen, aufgreifen, wäre das sicherlich auch ein Lernerfolg.
Gruß Günter
Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.
angebl. von Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)
Antwortento top
#5
Danke Günther, aber nur weil man mir einen Vorschlag macht, heißt es ja nicht, dass ich diesen so annehmen "muss", insbesondere wenn es mir eigentlich auch um einen Lernprozess in einem anderen Bereich geht. Das Thema Pivot war ja auch im alten Thread schon mehrfach angesprochen.  Und nur weil ein Weg A (Pivot) ein etablierter ist, heißt es ja nicht zwangsläufig, dass es auch der einzige sein muss und nicht andere Wege auch mal probieren muss.

Trotzdem besten Dank für euren Input.
Antwortento top
#6
Nur so am Rande:

Imho würde ich wenn immer möglich auf VBA verzichten, da

a) nicht unbedingt zukunfstauglich (denke ich zumindest)
b) z.T. schlechter Ruf in Unternehmen, wenn nicht sogar verboten

Pivot-Tables hingegen sind nach wie vor state-of-the-art bzw. werden kontinuierlich verbessert (PQ, Power Pivot, Power BI, Self Service Analytics).


BG ruppy
Antwortento top
#7
Leute, er WILL halt nicht.
Er möchte VBA lernen …
(und dies natürlich gleich mit einem Projekt)

Kommt mir so vor, als wenn ich chinesisch lernen will und deshalb erst mal eine Physikvorlesung in Peking besuche.

Gruß Ralf
Gib einem Mann einen Fisch und du ernährst ihn für einen Tag. 
Lehre einen Mann zu fischen und du ernährst ihn für sein Leben. (Konfuzius)
Antwortento top
#8
Hi killerspots


Frage 1:
Ja, wenn Du willst. Geht aber auch alle Abrechnungen untereinander (auf einem Abrechenung-Blatt)

Frage 2:
Ja. - nein.

Frage 3:
Kann man Excel überlassen. - Korrekt. Du siehst das Ergebnis, bevor der Mauskick Dein Ohr erreicht. 

Frage 4:
Kann ich. Drück E-Mail oder PN (unter meinem Beitrag).

Bitte gern.
Raoul
Antwortento top
#9
Hallo Raoul,

deine "Antworten" in deinem Beitrag lassen darauf schließen, dass ihr zwei per PN weitermacht. Ich finde das ausgesprochen egoistisch nachfolgend Suchenden gegenüber, die mit dem (für sie offensichtlichen) "Kauderwelsch" nichts anfangen können. Wenn kein Zusammenhang mehr besteht, werde ich den Thread löschen.
Gruß Günter
Jeder Fehler erscheint unglaublich dumm, wenn andere ihn begehen.
angebl. von Georg Christoph Lichtenberg (1742-1799)
Antwortento top
#10
Hallo WillWissen,

verstehe ich von Seiten der Übersichtlichkeit und Vollständigkeit eines Forums durchaus.

Ich bin ja gerne offen mir das Thema PIVOT auch noch einmal näher anzuschauen, wenn es von so vielen Seiten wärmstens für den Zweck empfohlen wird. Kann man mir denn in diesem Forum und Thread anhand der oben stehenden Tabelle das Pivot-Handlung erläutern?

Und ich schaue parallel mit Raoul auf einer anderen Ebene, wie man das Thema mit meinem ursprünglichen Plan umgesetzt bekommen könnte. Wäre das ein Kompromiss?

Besten Dank.
Antwortento top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste