Dieses Forum nutzt Cookies
Dieses Forum verwendet Cookies, um deine Login-Informationen zu speichern, wenn du registriert bist, und deinen letzten Besuch, wenn du es nicht bist. Cookies sind kleine Textdokumente, die auf deinem Computer gespeichert werden. Die von diesem Forum gesetzten Cookies werden nur auf dieser Website verwendet und stellen kein Sicherheitsrisiko dar. Cookies aus diesem Forum speichern auch die spezifischen Themen, die du gelesen hast und wann du zum letzten Mal gelesen hast. Bitte bestätige, ob du diese Cookies akzeptierst oder ablehnst.

Ein Cookie wird in deinem Browser unabhängig von der Wahl gespeichert, um zu verhindern, dass dir diese Frage erneut gestellt wird. Du kannst deine Cookie-Einstellungen jederzeit über den Link in der Fußzeile ändern.

Automatische Programmdeaktivierung
#1
Moin,

ist es möglich, eine Exceldatei eine bestimmte Zeit nach dem ersten Öffnen automatisch zu deaktivieren,
sei es per Formel oder bedingter Formatierung?

Gruß
Dieter
Antworten Top
#2
Hallo

was bitte genau verstehst du unter Deaktivierung???  Das ist mir in dem Fall nicht klar.

mfg Gast 123
Antworten Top
#3
Ich verstehe darunter, dass Formelergebnisse nicht mehr lesbar sind,
z.B. mittels bedingter Formatierung (Schriftfarbe weiß) oder lieber per Formel.
Mit "erstes Öffnen" meine ich das erste Öffnen nach Mailversand.

Bisher mache ich es so, dass ich ein bestimmtes Datum festlege.
Das ist jedoch nicht optimal, denn wenn der Empfänger die Datei später öffnet,
sind die Ergebnisse verschwunden.

Wenn man Testversionen von irgendwelchen Programmen downloaded,
funktioniert es so, wie ich es auch haben möchte.
Die Deaktivierung erfolgt eine bestimmte Zeit nach dem Download
und nicht zu einem festen Termin.

Ich fürchte, mit Excel lässt sich das nicht bewerkstelligen.

Dieter
Antworten Top
#4
Hallo Dieter,

das liese sich schon in Excel bewerkstelligen! Füge in Deine Datei ein verstecktes Blatt ein und füge dort dann per VBA das Öffnungsdatum ein, beim nächsten Öffnen kannst Du dann den Zeitraum zwischen dem ersten und dem erneuten Öffnen ermitteln bzw. bewerten bzw. gewünschte Aktionen ausführen lassen.
[Bild: attachment-190.gif]
Gruß Günter
aus der Helden-, Messe-, Musik-, Buch-, Universitäts- und Autostadt Leipzig
Antworten Top
#5
Hallo Günter,

das hört sich interessant an.
Nur, von VBA habe ich nullkommanull Ahnung.
Vielleicht kann mir jemand helfen.

Dieter
Antworten Top
#6
Hallo Dieter,

da musst Du schon ein paar mehr Informationen liefern, z.B.:
• Nach welchem Zeitraum oder dem wievielten Mal des Öffnens der Datei soll deaktiviert werden?
• Was soll deaktiviert oder ausgeblendet/unsichtbar und wie werden?
[Bild: attachment-190.gif]
Gruß Günter
aus der Helden-, Messe-, Musik-, Buch-, Universitäts- und Autostadt Leipzig
Antworten Top
#7
#gelöscht#
Antworten Top
#8
OK,
ich befasse mich am Wochenende damit und würde mich über eine Lösung freuen.
Bis zum 27. April müsste das Problem möglichst behoben sein.
Dieter
Antworten Top
#9
Hallo Dieter,

ich habe Dir hier mal eine Beispieldatei gebastelt, die zeigen soll, wie das gehen kann.

.xlsm   Beispieldatei.xlsm (Größe: 20,89 KB / Downloads: 10)
[Bild: attachment-190.gif]
Gruß Günter
aus der Helden-, Messe-, Musik-, Buch-, Universitäts- und Autostadt Leipzig
Antworten Top
#10
(17.04.2024, 17:11)Glausius schrieb: wie das gehen kann.
Es fiel mir schwer, die Füße stillzuhalten, aber dazu muss ich nun doch meinen Senf abgeben:
- Makros müssen aktiv sein, wenn überhaupt ein Effekt erzielt werden soll. Das sind sie bei den meisten nicht - und das gut so. Jüngst ging mal wieder durch die Nachrichten, dass mit AddIns und Makros massiver Schaden angerichtet werden kann. Nicht, dass das neu wäre, aber es wurde lange nicht mehr mit dieser Tragweite und Klarheit allgemein ins Bewusstsein gerufen. Es ist also fahrlässig, wenn nicht sogar vorsätzlich, einem unbedarften Nutzer die Aktivierung von Makros vorzuschreiben. Für mich mittlerweile ein No-Go! Zudem trainiert das "Aktivieren von Makros" den Reflex, dies immer zu tun - auch wenn es nicht ratsam ist. 
- Hier wird eine Mappe aus einem Mailprogramm gestartet oder von dort auf Festplatte gesichert. Eine Art, wie makroverseuchte Mappen NIE auf einen fremden Rechner gelangen dürfen - Begründung analog zu vor. Glücklicherweise hat MS hier reagiert und deaktiviert Makros in solchen Mappen recht zuverlässig -sofern die Systeme aktuell sind. Es ist daher höchst wahrscheinlich (und gut so), dass die Makros auf dem Zielrechner also überhaupt nicht (ohne Tricksereien) starten.
- Das Schutzniveau, das mit diesem Makro erreicht wird, ist unmessbar gering. Wirklich jeder, der es will, bekommt das ausgehebelt. Schriftfarben zu ändern, um Daten "verschwinden" zu lassen, ist - sorry, aber anders kann ich es nicht formulieren - an Lächerlichkeit nicht mehr zu überbieten. 
- Eine Mappe, die sich zwangsweise und ungefragt selbst speichert, ist untragbar! Sie hebelt das gewohnte Verhalten aus und lässt den Nutzer im Zweifel mit nicht erwartbaren Ergebnissen zurück. Noch ein No-Go!
Handwerkliche Umsetzung:
- Der Code arbeitet unzuverlässig und hält seine Versprechungen nicht: Der "Sicherheitsmechanismus" basiert auf "Activesheet". Es genügt, beim Speichern ein anderes Blatt zu aktivieren, damit der ganze "Schutz" ins Leere läuft. Was hier zur Krönung dann noch das Selection-Objekt zu suchen hat, will ich eigentlich nicht mehr wissen. Dann wird auch noch das aktive Workbook gesichert - das setzt dem Tadel aus dem vorherigen Anstrich noch die Krone auf! Wenn der Nutzer eine andere Mappe aktiv hat, wird diese ungefragt gesichert. Das hinterlässt mich fassungslos. Dass Application.DisplayAlerts nicht mehr auf True gesetzt wird, "rundet" das Gesamtpaket ab.

Das ist, in Summe, nicht mehr als eine riskante, ggf. schädliche Spielerei und hat mit einem ernsthaftem Schutz gegen Missbrauch der Datei absolut nichts zu tun. Allein dies vorbehaltlos vorzugaukeln ist gefährlich, sollte sich mal jemand darauf verlassen. 

Mir ist es Wurscht, wie @Taunusmann seine "wertvolle" Mappe schützen will. Ich werde auch keine Tipps dazu geben, weil es dafür zuallererst essentiell wäre, das Sicherheitsbedürfnis klar festzulegen - was mit der gewohnt lustlos hingehusteten Anfrage des TE unmöglich ist.
Aber bitte: Solche Tipps zur "Sicherheit" will ich eigentlich nirgends mehr lesen - schon gar nicht in einem Forum, das ein Mindestmaß an Seriosität als Anspruch an sich stellt.

Eine Mappe, die mit solchen Mechanismen "geschützt" wird, würde bei mir übrigens sofort vom Rechner verschwinden (wenn sie überhaupt dorthin gelangt), weil sie erahnen lässt, mit welcher "Sachkunde" der Rest entwickelt wurde. Für diesen Zweifel muss ich nicht einmal die ganzen Fragen des TE kennen, die er hier und andernorts gestellt hat. 

Es gibt ein paar Grundregeln, die einem bewusst sein müssen und die über allen anderen Überlegungen stehen müssen: 
- Sicherheit gibt es bei Excel nicht. 
- VBA zum "Schutz" ist sinnlos
Daraus folgt:
- Gebe ich einem Nutzer eine Mappe in die Hand, dann hat er 100% Kontrolle darüber. ER!, kein anderer, auch nicht der Verfasser!
- Gebe ich dem Nutzer - auch nur ein einzige Mal - Zugriff auf die Mappe, dann hat er ihn immer.
[-] Folgende(r) 2 Nutzer sagen Danke an Gast für diesen Beitrag:
  • RPP63, Glausius
Antworten Top


Gehe zu:


Benutzer, die gerade dieses Thema anschauen: 1 Gast/Gäste